WerteNews

Fünf Fragen an Doreen Biskup – ein Gespräch mit der Chefin der MICE Acadamy #WertePionier

Die MICE Academy in Berlin ist eine Fortbildungseinrichtung der besonderen Art.  Hier geht es nicht um die Grundlagen des Geschäfts mit den Events, sondern um das Tüpfelchen auf dem I, um das, was letzten Endes den Erfolg ausmacht, vermittelt nicht im Frontalunterricht sondern am Objekt erarbeitet. So entsteht eine Atmosphäre, in der sich alle wohlfühlen und mit dem Ergebnis zufrieden sind. Doreen Biskup stand uns fünf Augenblicke zur Verfügung, bei denen es um Werte 2.0 ging.

Frage:  Werte haben in unserer jetzigen Zeit, die von Egoismen geprägt ist, ja eine besondere Bedeutung. Wie sind Sie eigentlich mit dem Themenkreis in Berührung gekommen?

Doreen Biskup: Das Thema Werte spielt im täglichen Business eine immer wiederkehrende Rolle. Seit ich in der Branche aktiv als Eventmanagerin und später als Dozentin und Referentin tätig war, wurden viele Absprachen mündlich oder halbschriftlich getroffen. Das setzt viel Mut, Vertrauen in die Beteiligten und Loyalität untereinander voraus. Leider trifft man im Laufe der Zeit auch auf das ein oder andere schwarze Schaf, welches das Vertrauen ausnutzt, Ideen klaut oder sich nicht an Absprachen hält. Vor allem hier zeigt sich, wie wichtig wertvolles Handeln ist. Die meisten von uns sind in kleinen und mittelständischen Unternehmen tätig. Ein großer finanzieller oder personeller Puffer ist meist nicht gegeben, so dass „unehrenhaftes“ Verhalten seitens der Geschäftsführer schnell über Gedeih oder Verderb entscheidet.

Frage: Wie Sie mir erzählten, haben Sie ein Unternehmen, dass sich mit Fortbildung beschäftigt in einem Bereich, der nicht so sehr Mainstream ist, sondern speziell. Das erfordert natürlich besondere Maßnahmen gegenüber den Kunden aber auch bei den Dozenten. Auf der Pyramide des Kodex steht Ehrlichkeit ganz oben. Können Sie ’mal kurz schildern, was das für Sie und Ihr Unternehmen bedeutet?

Doreen Biskup: Ich führe eine Weiterbildungsakademie, die vor allem spezialisierte Eventmanagement-Seminare anbietet. Meine Dozenten sind langjährige Geschäftspartner, denen ich vertraue. Vor allem bei offenen Seminaren, bei denen bis drei oder vier Wochen vor Termin manchmal nicht feststeht, ob diese stattfinden, ist Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit bedeutsam. Ich kommuniziere aus dem Grund immer direkt und sofort mit meinem „Team“, erwarte dies jedoch auch von Ihm. Dieses Verhalten lebe ich auch mit Veranstaltungsstätten oder anderen Gewerken, die ich in diesem Zusammenhang beauftrage. Nur durch ein solides Netzwerk aus Dienstleistern kann ich als Kleinstunternehmen meinen Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität anbieten.

Frage: „Mut zeigte selbst der lahme Muck“ ist ein Spruch, der hier im Rheinland schon ’mal  zitiert wird, wenn man erzählen will, wie es zur Eroberung kam. Wären Sie so nett einmal kurz zu schildern, welche Rolle Mut in ihrer MICE Academy spielt im Verhältnis zu Mitarbeitern, Kunden, aber auch im Verhältnis zu Mitbewerbern.

Doreen Biskup: Mut ist die Grundvoraussetzung um unternehmerisch zu handeln. Chancen zu erkennen ist die eine Sache, diese auch zu ergreifen, das Geschäft zu entwickeln und sich ganz bewusst für oder gegen bestimmte Dinge zu entscheiden, ist ein Erfolgsfaktor meines Unternehmens.  Als Eventmanagerin unterliege ich stets dem Bedürfnis, alles zu 120 Prozent perfekt umzusetzen. Das funktioniert jedoch nur bedingt, wenn ich nicht selbst vor Ort sein kann. Aus diesem Grund erfordert es für mich unabhängig vom Vertrauen, das ich meinen Mitarbeitern und Geschäftspartnern schenke, tatsächlich Tag für Tag ganz persönlichen Mut, um dieses Vertrauen überhaupt erst einmal zu entwickeln. Mutig sein, heißt aber auch Position zu beziehen, seine Ansichten zu vertreten und für diese und das eigene Business einzustehen. Das bedeutet vor allem in Bezug auf Mitbewerber, 1. eine klare Positionierung und 2. auch diese mit Mißständen in Bezug auf das eigene Unternehmen oder der Branche zu konfrontieren.

Frage: Wenn Sie die Postulate des Wertekodex betrachten, welche Anforderung – denken Sie – ist am schwersten zu realisieren im täglichen Kampf um das liebe Brot und warum?

Doreen Biskup: Am schwersten zu realisieren ist wahrscheinlich der Wert „Mut“. Alle anderen Werte bauen ein Stück weit darauf auf. Als Unternehmerin muss ich den Mut haben Entscheidungen zu treffen, ehrlich zu sein und vielleicht auch eigenes Fehlverhalten einzugestehen usw. Das bedeutet, ein jeder selbst wird in seinem wertvollen Handeln sicherlich ab und an mit seinem eigenen inneren Schweinehund konfrontiert. Das auszuhalten ist nicht zwangsläufig für jeden eine Selbstverständlichkeit. Mitarbeiter oder Geschäftspartner könnten sich abwenden. Finanzielle Einbußen könnten entstehen. Das vermeintliche Scheitern zu ertragen, daran zu wachsen und weiter zu machen, erfordert unfassbar viel Mut.

Frage: Gelegentlich heißt es, Werte seien Luxus und das Streben, eine ordentliche Kauffrau zu sein, halte den Realitäten nicht stand, was ist zu tun, um diesen Tendenzen Einhalt zu gebieten?

Doreen Biskup: Andere Länder – andere Sitten. Es gibt Gegenden in denen ein guter, ordentlicher Kaufmann daran gemessen wird, in welcher Höhe, er seine Geschäftspartner über den Tisch zieht. Das entspricht nun nicht unserer Kultur und macht langfristig gesehen, sicher auch einsam und viele Feinde. Die Frage, die sich stellt, ist doch die: Kann ich mir jeden Morgen mit ruhigem Gewissen in die Augen schauen und den Anblick ertragen? Einige Beispiele, auch aus unserer Branche zeigen, dass zwar auch die Nichtehrbaren immer irgendwie weitermachen. Doch bleibt ein fader Beigeschmack, Türen zu potentiellen Geschäftspartnern verschließen sich, Aufträge werden nicht mehr vergeben. Das Every-Day Business wird schwieriger. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass Menschen miteinander reden, sich austauschen und beginnen sich in Bezug auf bestimmte Aspekte zu commiten. So z.B auch zum Wertekodex. Als Kodex, der verspricht, das jeder, der sich diesem verschreibt, genau diese Werte lebt und nach diesen handelt, geben wir Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kunden auch eine Sicherheit. Entscheidend dabei ist, dass es hier bei den Unterzeichnern nicht beim bloßen Commitment bleibt, sondern die Werte auch mit Leben gefüllt werden. Schwarze Schafe oder unehrenhaftes Geschäftsgebaren sollten aber auch kommuniziert werden. Dabei geht es nicht um permanente Fehlerfreiheit. Fehler passieren und sind auch menschlich. Es geht aber darum, daraus zu lernen und sie nicht zu wiederholen und sich dem ordentlichen Kaufmann, mit all seinen Werten so permanent anzunähern.

Weiterlesen

Fünf Fragen an Oliver Hasert – ein Gespräch mit dem Chef des Parkhotels Landau #WertePionier

Landau, eine Stadt in der Pfalz. Ob Konferenz oder Tagung, das Vier-Sterne-Parkhotel hat hier für jeden Anlass die passenden Seminarräume in modernster technischer Ausstattung. Professionell tagen, genussvoll speisen und angenehm übernachten, das ist hier möglich. Für Seminare und Tagungen stehen geeignete Räume von 21 m2 bis 105 m2 mit Klimaanlage und Tageslicht zur Verfügung. Ausgestattet sind diese mit LED-Tageslichtanlagen, ausgefeilter Beamertechnik und WLAN-Optimierung. Ein erfahrenes Team betreut die Gäste und stellt sicher, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg wird.  Wer will, kann in einem der 77 hochwertig ausgestatteten Zimmer zu Hause sein, wem das noch nicht genügt, dem sei eine Suite empfohlen mit Blick auf die Jugendstil-Festhalle und natürlich drahtlosem und kostenlosem Internetzugang.

Für größere Veranstaltung besteht ergänzend die Möglichkeit, die benachbarte Jugendstil-Festhalle zu nutzen, wo bis zu 1.000 Personen Platz haben. Hier ist das Parkhotel Cateringpartner mit Genuss in jedem Sinn des Wortes. Der Chef des Parkhotels, Oliver Hasert, bekennt sich zu Werte 2.0. Er war so liebenswürdig, uns fünf Fragen zu beantworten.

Frage: Wie geschildert, führen Sie ein Businesshotel in einer prosperierenden Stadt mit allen Chancen und Risiken, die das mit sich bringt. Auf dem Wertekodex steht Ehrlichkeit an der Spitze. Würden Sie meinen, dass dies Zufall ist oder macht das einen Sinn?

Oliver Hasert: Auf der einen Seite habe ich schon den Eindruck, dass es in der Gesellschaft eine tiefe Sehnsucht nach Ehrlichkeit gibt und der Stellenwert deswegen vielleicht so hoch ist. Für mich persönlich ist es auf der anderen Seite jedoch Zufall, alle Werte machen gleich viel Sinn, sind für mich mehr ein Ensemble sich gegenseitig bedingender Faktoren.

Frage: Ihr Umfeld ist ja von der Weinwirtschaft geprägt, die in den letzten Jahren einen nicht gekannten Aufschwung erlebt, weil die jungen Leute, die die Betriebe von ihren Eltern übernahmen, in Qualität und Diversifikation investierten, aber auch gelegentlich in Übernachtungsmöglichkeiten. So entstehen Mitbewerber und Geschäftsmöglichkeiten, z.B. beim Catering. Wie gehen Sie damit um?

Oliver Hasert: Ich glaube daran, dass jeder Wettbewerb, gerade in unserer Branche, Innovation in eine Region oder Metropole bringt, neugierig macht und Aufmerksamkeit schafft, wodurch wiederum für alle ein Benefit entsteht. Aus diesen Veränderungen können wertvolle Kooperationen entstehen und sich für den Einzelnen neue Geschäftsfelder eröffnen.

Frage: Im Wertekodex ist von Respekt die Rede. Während dieses Verhalten gegenüber  Mitarbeitern, Kunden. Lieferanten und Mitbewerbern sich schon aus dem Geschäft heraus ergibt, lässt die Kundschaft diesen gegenüber den Angestellten des Hotels gelegentlich vermissen. Was passiert, wenn Ihnen so etwas zur Kenntnis gelangt

Oliver Hasert: Wenn es persönlich wird, nehme ich es persönlich und das geschieht gleichermaßen, wenn meine Mitarbeiter Angriffsfläche sind oder ich dadurch direkt angesprochen werde. Mein Ziel ist es immer, Konflikte auf der Sachebene zu lösen, aber es gibt Grenzen, die ich ganz klar ziehe.

Frage: Zuverlässigkeit ist ein Wert, der aus sich heraus gilt. Man lebt sie und erwartet sie vom Umfeld. Normalerweise wird so etwas im Elternhaus vermittelt. Das ist allerdings im Laufe der Zeit erodiert, weil es immer weniger intakte Familien gibt. Wie gehen Sie diesen Problemkreis im Hotel an?

Oliver Hasert: Zuverlässigkeit als Wert vermitteln ist, wie bei anderen Werten, doch eine gesellschaftliche Aufgabe. Da müssen wir uns alle einbringen, nicht nur auf Eltern oder Schule Verantwortung abwälzen: Zuverlässigkeit entsteht nur in wechselseitigem Austausch. Bei einem Mitarbeiter, der als unzuverlässig wahrgenommen wird, ist es mir wichtig herauszufinden, was dahinter steckt.

Frage: Gelegentlich heißt es, Werte seien Luxus und das Streben, ein ordentlicher Kaufmann zu sein, halte den Realitäten nicht stand, was ist zu tun, um diesen Tendenzen Einhalt zu gebieten?

Oliver Hasert: Ich sehe das so: Ich muss mich mit meinem Wertesystem auseinandersetzen und mich dazu bekennen. Wenn ich aus dieser Haltung agiere, werde ich auch (automatisch) mit solchen Menschen zusammenarbeiten, die meinem Wertesystem zumindest nahestehen. Am Ende ist es doch so, wie M. Gandhi gesagt hat: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt“. Ich kann nicht erst abwarten, bis alle anderen alles richtig machen, bevor ich damit anfange, da muss man auch mal in Vorleistung gehen.

 

Von Philipp Maas

 

Weiterlesen

WerteEvent 2017 – Was ist Werte Gambling?

Der Termin für das nächste WerteEvent der Veranstaltungsbranche steht fest und was anfangs für mich noch wie ein Problem wirkte, wird nun schon fast zur Tradition. Das WerteEvent findet wieder vor einem Feiertag statt, dieses Mal vor Fronleichnam am 14. Juni 2017. Inzwischen bin ich jedoch davon überzeugt, dass aufgrund der intensiven, inspirierenden und persönlichen Gespräche bis oftmals spät in die Nacht, der freie Tag am Folgetag uns die Atmosphäre noch entspannter wahrnehmen lässt. Und so wird ein Fluch manchmal zum Segen entgegengesetzt aller organisatorischer Regeln der Business-Veranstaltungswelt.

Aber es gibt auch wieder Neues zu berichten: Wie bereits angekündigt, hat sich das Werte-Format einem Relaunch unterzogen und wir glänzen mit neuer Bildmarke und Typografie. WerteEvent und WerteKodex sind ab sofort untrennbar in der Kommunikation. Darüber hinaus ist auch der Veranstaltungsort nächstes Jahr neu, denn Werte wird im frisch modernisierten Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund stattfinden. Bereits in den letzten Jahren haben uns die Dortmunder Westfalenhallen und die dazugehörige Messe „Best of Events“ unterstützt und ich bin sehr dankbar, dass die Partnerschaft auf diesem Wege intensiviert werden kann. Um die berechtigte Frage „Und warum nicht mehr in Montabaur?“ gleich vorweg zu beantworten, freue ich mich voller Stolz mitteilen zu dürfen, dass Hotel Schloss Montabaur mit Ralf Kleinheinrich an der Spitze weiterhin zum Veranstalter-Team zählt. Dieser starke Partner, der in den letzten Jahren die Messlatte hochgelegt hat, unterstützt weiterhin das Format aus Überzeugung – toll! Und auch mit dem Mitveranstalter der ersten Stunde Estrel Berlin und der guten Seele Heike Klein beweisen wir weiterhin Kontinuität.

Aber kommen wir zur Frage: Was ist Werte Gambling? Hierzu muss erwähnt werden, dass ich bei der Recherche für unser Motto der nächsten Veranstaltung auf einen Blogbeitrag eines Zauberers und Hütchenspielers gestoßen bin, der Gambling in Bezug auf Spiele wie Poker, Black Jack oder Roulette wie folgt erklärt:

„Beim Gambling geht es darum, auf den Ausgang eines Ereignisses zu setzen, obwohl zu dem Zeitpunkt des Setzens die Erfolgschancen gering sind oder noch kein konkreter Anhaltspunkt auf einen möglicherweise eintretenden Erfolg vorliegt.“

Sofort schickte ich diesen Beitrag an Annegret Steglich, die unsere Werte-Geschäftsstelle leitet und den Stein für den WerteKodex der Deutschen Eventbranche ins Rollen brachte. Wir beide hatten den gleichen Gedanken: „Das passt ja voll zur Entstehung des WerteKodex!“ „Warum?“ mag der ein oder andere sich fragen. Die Begründung liegt auf der Hand: Mit dem Entschluss, das WerteEvent in das jährliche Treffen einer Werte-Community zu wandeln und die Erarbeitung und Etablierung eines WerteKodex in den Vordergrund zu stellen, war uns bewusst, dass das auch in die Hose gehen kann. Und nach anfänglicher euphorischer Zustimmung von allen Seiten und über 120 mündlichen Zusagen, ein Bekenntnis zu einem werteorientierten Umgang auf Basis von definierten Leitsätzen zu dokumentieren, trat auch erst einmal Ernüchterung bei uns ein. Verbandsvertreter teilten mir mit, dass sie das erst einmal beobachten wollen, merkwürdige Kumpanen der Branchen hauten in ihren Newsletter-Beiträgen mit widersprüchlichen Argumenten drauf, andere warfen uns vor, dass wir mit einem Unterstützungsbeitrag in Höhe von 190 Euro (inkl. Werte-Ticket!) uns jetzt bereichern und das ganze Thema kommerzialisieren wollen. Dabei sollte man jedoch wissen, dass unsere Benefizveranstaltung bisher den kompletten Überschuss von fast 60.000 Euro an die Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V. gespendet hat und neben mir auch viele andere Menschen Zeit und Geld in die Unterstützung des Formats investiert haben. Was mich jedoch in meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. enttäuschte: Die zuerst getroffenen Zusagen von Veranstaltungsplanern aus Unternehmen wurden meistens nicht bestätigt – schade!

Aber was vielleicht kurze Zeit bei mir für Frustration sorgte, wandelte sich sehr schnell in eine Art „All In“, um in der Poker-Terminologie zu bleiben. Eigentlich bestätigte mich das nun umso mehr, denn die Unternehmen und Menschen, die ihr Commitment bereits gegeben haben, gehören zu einem außergewöhnlichen und im positiven Sinne elitären Kreis. Wo andere noch versuchen über Jahre hinweg ein tragbares Veranstaltungsformat zu entwickeln, haben wir bereits unter Beweis gestellt, dass wir erfolgreich sind. Wir hecheln keinen Alibi-Teilnehmern nach, wir stellen uns der Herausforderung, unsere Veranstaltung, die aus Überzeugung organisch gewachsen ist, auf ein nachhaltiges Fundament für die Zukunft zu stellen. Ich gebe allen Kritikern des WerteKodex recht: Wenn das nicht funktioniert, brauchen wir kein WerteEvent. Wir wollen nur Teilnehmer, die mit geschwellter Brust sagen: „Ich stehe zum WerteKodex, hier finde ich mich wieder!“ Menschen, die erst einmal abwarten wollen, nun ja, wir sind kein Trendsetter-Club, wir haben das Thema bereits besetzt als es noch nicht „sexy“ war. Und wir müssen uns keinem wirtschaftlichen Druck stellen – was für ein Luxus!

Aber was bedeutet das jetzt für unser Format? Der kreative Veranstaltungsplaner kann es sich vielleicht schon denken. Der Arbeitstitel „Werte Gambling“ wird sich im Motto unserer nächsten Veranstaltung wiederfinden und Dank der kreativen Zuarbeit von Annegret Steglich und Philip Anton, der in den letzten beiden Jahren gezeigt hat, wie man Story Telling auch im Bühnen Set Up integriert, lechze ich bereits nach der Ausarbeitung unseres roten Fadens. Ich verspreche, dass wir mit einer Key Note begeistern und spielerisch das Thema Werte in Szene setzen werden. Selten hatte ich eine derart große Vorfreude auf ein Event wie auf die 8. Ausgabe von Werte! Und wenn ich darüber nachdenke, wird aus einem „All In“ ein „Bet for Value“, das bezeichnet nämlich einen Einsatz in einer bestimmten Situation, mit dem nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf lange Sicht häufiger gewonnen als verloren wird.

 

Wer Partner vom WerteEvent werden möchte, sich zum WerteKodex bekennen möchte oder Fragen hat, ich freue mich über jede Kontaktaufnahme. Ab sofort ist die Anmeldeplattform zum Early Bird Tarif freigeschaltet unter www.werte-event.converve.com.

 

Teilnahmegebühren für Veranstaltungsplaner aus Agenturen und Unternehmen sowie Verbandsvertreter:

WerteEvent inkl. Commitment zum WerteKodex (Early Bird bis 20.01.2017) 190,00 Euro

WerteEvent ohne Commitment zum WerteKodex (Early Bird bis 20.01.2017) 99,00 Euro

Teilnahmegebühren für alle anderen Anbieter:

WerteEvent inkl. Commitment zum WerteKodex (Early Bird bis 20.01.2017) 190,00 Euro

WerteEvent ohne Commitment zum WerteKodex (Early Bird bis 20.01.2017) 249,00 Euro

 

Quellenangabe im Artikel: http://www.lazarro.de/was-ist-gambling/

Bildrechte: Studio_3321/Fotolia

 

Quelle Artikel: http://pregas.de/allgemein/item/was-ist-werte-gambling/

Weiterlesen

WertePremiere in Mannheim auf dem Pharma Fortbildungsforum

Wir feiern heut eine kleine Premiere in Mannheim auf dem Pharma Fortbildungsforum: Vortrag zum WerteKodex im Trio! Die wunderbare Heike Klein hat uns mit ihrem Erfahrungsschatz unterstützt. Jetzt aber zurück an die WertePlattform – wir sind fleißig für unsere #wertepioniere!

Weiterlesen

VORANKÜNDIGUNG | WerteEvent 2017

Bis Du ein ehrbarer Veranstaltungsplaner? Dann komm dazu! #WerteEvent #WerteKodex

Publié par Werte sur lundi 5 décembre 2016

 

 

Weiterlesen

mbt meetingplace in München – Wie kam der WerteKodex an?

@Werte 2017 ante portas – Annegret Steglich lädt zum neuen Kongress am 14. Juni 2017 in Dortmund ein – Nehmen Sie am #Wertekodex teil! www.werte.foundation

Publié par Pregas Presseportal sur jeudi 24 novembre 2016

Wir gestern in München!

Liebes Mbt Meetingplace-Team – DANKE für die wunderbare Messeorganisation und das wertvolle Ambiente. Wir hatten tolle Gespräche und freuen uns mehr und mehr über Werte in Form der entstehenden #WertePlattform, des WerteEvent 2017 und all der Möglichkeiten sich mit der Branche zum Thema auszutauschen.

#WerteKodex #Werte #Pioniergeist

 

Weiterlesen

Werte 2.0 wird uns langfristig und nachhaltig erhalten bleiben!

In den letzten Wochen sorgte das Crowdfunding-Projekt von dem Werte 2.0 Veranstalter Bernd Fritzges für Furore, da er ins eigene wirtschaftliche Risiko ging. Das Ergebnis hat sich gelohnt, denn über 150 Teilnehmer aus der Veranstaltungsindustrie fanden am 3. Juni den Weg ins Hotel Schloss Montabaur, wo jedes Jahr die Benefizveranstaltung Werte 2.0 zugunsten der Stiftung „RTL – Wir helfen Kindern e. V.“ stattfindet.

Auch dieses Jahr konnte Schirmherr und RTL-Mann Wolfram Kons einen Spendenscheck in Höhe von 5372,- Euro in Empfang nehmen.

Nachdem der Eröffnungsredner Prof. Dr. Gerhard Nowak aufzeigte, wie die Veranstaltungsbranche von Spitzensportlern und dem olympischen Gedanken lernen kann, folgten Vorträge und Workshops bei denen es in erster Linie um werteorientierte Kommunikation und Personalführung sowie Emotionen ging. Neu dieses Jahr war das eingebettete Storytelling unter dem Motto „Die besten Ideen entstehen an der Bar“. Das Bühnenbild bildete unter anderem eine überdimensionale Bar ab, an der die Gesprächspartner des Moderators Nicolais Des Coudres für eine sehr angenehme und heitere Atmosphäre sorgten. Ein Gast an dieser Bar war die Chemnitzer Studentin Annegret Steglich, die das neue Projekt der Veranstalter vorstellte, denn bis zum nächsten Termin soll ein Wertekodex mit Leitlinien erarbeitet werden.

Abgerundet wurde der Abend mit einer Show des Diana-Ross-Doubles Ross Thomas aus dem Programm des Mitveranstalters Estrel Berlin.

Werte 2.0 Veranstalter Bernd Fritzges sicherte bereits zu:

„Werte 2.0 wird uns langfristig und nachhaltig erhalten bleiben!“

Weiterlesen

myclimate berechnet auch in diesem Jahr wieder unseren CO2-Fußabdruck

Das Klimaschutzprojekt myclimate ersetzt klimabelastende Energiequellen durch saubere und verbessert so die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung. Und was hat das mit Werte 2.0 zu tun? Nun, neben der Emissionsberechnung privater Haushalte und Firmen, stellt myclimate auch Events einen solchen Emissionrechner zur Verfügung.

Seit 2011 sind sie als Partner im Boot und ermöglichen uns einen Einblick in den CO2-Fußabdruck der Veranstaltung. Nach dieser Prüfung trägt die Veranstaltung das Label „klimaneutrale Veranstaltung“. Wir hoffen, dass wir uns in diesem Jahr wieder verbessern konnten und freuen uns schon auf den Bericht von myclimate. Vielen Dank für die langjährige Partnerschaft und die wertschöpfende Beziehung im Sinne unserer Umwelt!

 

Weiterlesen

Make your match!

Ganz neu in diesem Jahr: Das Werte 2.0 Match-Making-Tool! Seit heute ist das Portal freigeschaltet, über das Sie Termine mit spannenden Kontakten der Branche planen können. Schon über 80 Unternehmensprofile und 100 Teilnehmer warten auf Ihre Anfrage. Vereinbaren Sie Ihre Termine also schon vorab, um die Zeit in Montabaur in jeder Hinsicht wertvoll zu gestalten.

Weiterlesen

Das Full-Service-Team EVENTURA auch 2016 wieder mit im Werte-Partner-Boot

Seit 2014 können wir uns in Sachen Möblierung auf einen Partner verlassen: die Veranstaltungsprofis von eventura. Ihr Know-How in Sachen Eventplanung, Vermietung und der Umsetzung wird durch ein umfangreiches Partnernetzwerk abgerundet, wobei die Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht, so das Credo des Geschäftsführers der Eventura, Stephan Hermsen:

„Zur Erreichung der höchsten Kundenzufriedenheit sind wir kompromisslos lösungsorientiert!“

Wir freuen uns, dass Herr Hermsen seit seiner ersten Werte 2.0 Veranstaltung begeistert vom Format ist und unterstützt! So sieht gelebte Loyalität und Wertschätzung aus. Vielen Dank Herr Hermsen, vielen Dank eventura!

Weiterlesen